×

Hinweis

Wir verwenden Cookies

Diese Website benutzt Cookies um die Authentifizierung, Navigation und weitere Funktionen zu ermöglichen. Sie können die Verwendung von Cookies ablehnen. Jedoch ist es möglich, dass manche Funktionen dieser Webseite dadurch nicht mehr zur Verfügung stehen. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, werden Cookies dieser Website auf Ihrem Gerät gespeichert. Diese Cookies verbleiben 30 Tage auf Ihrem Gerät, sofern Sie unsere Webseite nicht erneut besuchen. In den Einstellungen Ihres Browsers können Sie jedoch jederzeit die auf Ihrem Gerät gespeicherten Cookies entfernen.

Link zur Datenschutzerklärung

Link zu den e-Privacy Richtlinien

Link zu den Dokumenten der General Data Protection Regulation (GDPR)

Sie haben die Verwendung von Cookies abgelehnt. Diese Entscheidung kann zurück genommen werden.
Samstag, 01 Februar 2020 15:25

Der Schatz im Silbersee – ein Indianerabenteuer für die Pfadfinder

Traditionell findet unser Stammeslager an Pfingsten statt. So auch dieses Jahr. Und nachdem wir den schönen Zeltplatz am Silbersee im Habichtswald gefunden hatten, war klar, dass wir das Lager unter das Thema Indianer stellen. Wie bei Karl Mays Winnetou gab es mehrere befeindete Indianerstämme, allerdings keine Cowboys und den Rest der Geschichte haben wir auch etwas anders gestaltet.

Angefangen hat alles am Freitag vor Pfingsten, als wir die Bullis der Kirche und einen Anhänger mit sämtlichen Materialien beluden. Nach dem Motto „Lieber haben als brauchen“ nahmen wir alles mit, wofür der Platz reichte. Denn im Wald ohne Strom und fließend Wasser zu überleben, erfordert einige Vorbereitung.

Samstag, 01 Februar 2020 14:37

Über Ostern 2018 war der Domeyerpark ein Zeltplatz für eine 12-köpfige internationale Pfadfindergruppe und einen Hund. Am Mittwoch, den 28.3. schlugen Michael und Anna, Janette und ich zusammen mit Philip, unsere Zelte dort auf, um gemeinsam die Ankunft Ihrer Gäste vorzubereiten. Linko (das bedeutet Luchs; die Esperanto-Pfadfinder bekommen bei vermehrter Teilnahme an Zeltlagern einen Tiernamen, ein sogenannntes Totem), eine Pfadfinderin aus Duisburg kam schon an diesem Abend an und half uns. Zur Vorbereitung gehörte, mit Unterstützung von Cornelia Luszczek und Zsófia Kóródy des Esperanto-Zentrums, die Brückensprache Esperanto zu lernen, am Hang des Domeyerparks Müll zu sammeln und die Geschichte auszuarbeiten, die den gesamten Zeitraum des Zeltlagers mit Spielen füllte. Nachdem am Samstag die letzten Einkäufe erledigt waren, erwarteten wir sehnsüchtig unsere Gäste.